Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt

Navigation und Suche

Impfen

Ansprechpartner

Susanne Wroza

Ansprechpartner

Laura Bieneck

Ansprechpartner

Heike Drünkler

Ansprechpartner

Vertrag
Claudia Scherbath


0391 627-6236
0391 62-8249
claudia.scherbath@kvsa.de

Ansprechpartner

Vertrag
Claudia Scherbath

Impfen

Impfungen sind in fast jeder Arztpraxis Routine. Für die Durchführung von präventiven Schutzimpfungen zulasten der GKV hat die KVSA mit allen Krankenkassen eine Impfvereinbarung geschlossen.

Die Impfvereinbarung regelt auf Landesebene Grundlagen, Bezug der Impfstoffe und Abrechnung von Impfleistungen zulasten der GKV.

In Sachsen-Anhalt sind Impfungen der Schutzimpfungs-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses Pflichtleistungen der Krankenkassen. Grundlage der Richtlinie sind die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission.
Ein neuer Impfstoff ist nur dann GKV-Leistung, wenn eine Empfehlung der STIKO für die Schutzimpfung selbst und ggf. die Impfstoffvariante oder den konkreten Impfstoff vorliegt und diese Impfempfehlung bereits Teil der Schutzimpfungs-Richtlinie ist!

Abweichend von der Schutzimpfungs-Richtlinie und damit auch den Empfehlungen der STIKO, können in Sachsen-Anhalt alle Personen, die das wünschen, entsprechend der arzneimittelrechtlichen Zulassungen der Impfstoffe gegen Influenza geimpft werden.

Verordnung von Impfstoffen für präventive Schutzimpfungen gemäß Schutzimpfungs-Richtlinie zulasten der GKV

Die Verordnung von Impfstoffen für Impfungen gemäß Schutzimpfungs-Richtlinie erfolgt für alle Krankenkassen im Rahmen des Sprechstundenbedarfs. Das gilt auch für beruflich indizierte Impfungen.
 

Ausnahmen:

  • Die Verordnung der 1. Impfstoffdosis gegen Tollwut im Verletzungsfall erfolgt auf Namen des Patienten auf einem GKV-Rezept (Muster 16). Die zur Vervollständigung der Grundimmunisierung erforderlichen weiteren Impfdosen sind im Rahmen des Sprechstundenbedarfs zu verordnen.
  • Die Verordnung des nasalen attenuierten Influenza-Lebendimpfstoff (LAIV) erfolgt auf Namen des Patienten, wenn im medizinisch begründeten Einzelfall (z.B. Spritzenphobie, Gerinnungsstörungen) eine Impfung mit inaktivierten Influenza-Impfstoffen (IVV) nicht durchgeführt werden kann.
  • Verordnung des Haemophilus Influenzae Typ b - Einzelimpfstoff zulasten der GKV nicht lieferbar
  • Die COVID-19-Impfstoffe Comirnaty® und Nuvaxovid werden auch 2024 bis auf Weiteres wöchentlich zulasten des Bundesamts für soziale Sicherung über die regionale Apotheke bezogen - so wie auch während der Pandemie. Das Zubehör ist nicht mehr Inhalt der Lieferung und durch die Praxen zu beschaffen.

Verordnung von Impfstoffen für präventive Schutzimpfungen im Zusammenhang mit Satzungsleistungen

Die im Zusammenhang mit Satzungsleistungen (§ 20i Abs. 2 SGB V) notwendigen Impfstoffe, beispielsweise für private Auslandsreisen, werden nicht zulasten der GKV verordnet.
 

Hinweise zur Verordnung von Immunglobulinen im Verletzungsfall (gemäß Sprechstundenbedarfsvereinbarung Sachsen-Anhalt)

  • Tollwut: auf Namen des Patienten auf einem GKV-Rezept (Muster 16)
  • Tetanus: im Rahmen des Sprechstundenbedarfs

Die Abrechnung der Leistung für präventive Schutzimpfungen zulasten der GKV erfolgt mit den in der Anlage der sachsen-anhaltischen Impfvereinbarung aufgeführten Dokumentationsnummern.

Die Impfleistungen werden außerhalb der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung vergütet.

Impfvereinbarung Sachsen-Anhalt

Schutzimpfungsrichtlinie

STIKO-Empfehlungen

COVID-19

FSME-Risikogebiete in Deutschland (STIKO)

Ansprechpartner

Susanne Wroza

Ansprechpartner

Laura Bieneck

Ansprechpartner

Heike Drünkler

Ansprechpartner

Vertrag
Claudia Scherbath


0391 627-6236
0391 62-8249
claudia.scherbath@kvsa.de

Ansprechpartner

Vertrag
Claudia Scherbath