Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt

Navigation und Suche

Arzt- und Psychotherapeutensuche

Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet.


Allgemeine Informationen

Medizinstudierende

Ansprechpartner

Christin Richter
Tel.: 0391 627-6446
Fax: 0391 627-8436

Ansprechpartner

Conny Zimmermann
Tel.: 0391/627-6450
Fax: 0391/627-8436

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt bietet Medizinstudierenden verschiedene Förderungen an. Bereits während des Studiums besteht die Möglichkeit, den ambulanten, medizinischen Versorgungsbereich näher kennenzulernen. Im Rahmen von Blockpraktika, Famulatur und Praktisches Jahr kann man bei ambulant tätigen Ärzten mitarbeiten und auf diese Weise Erfahrungen und Eindrücke sammeln, die für die Entscheidung über das spätere Fachgebiet und damit die berufliche Zukunft hilfreich sind. Neben der eigentlichen Arbeit in der Praxis erhält man so Einblicke in die verschiedenen Möglichkeiten, ambulant tätig zu sein und die entsprechenden Rahmenbedingungen.

Neben der freiberuflichen Tätigkeit in einer Einzel- oder Gemeinschaftspraxis kann man beispielsweise auch als ambulant tätiger Arzt in einem Anstellungsverhältnis arbeiten. Es bestehen darüber hinaus unterschiedliche Kooperationsmodelle, um beispielsweise Geräte gemeinsam mit Kollegen zu nutzen. Die praktischen Studienzeiten geben dabei einen ersten Einblick.

Wenn der Entschluss zu einer späteren ambulanten Tätigkeit bereits gefasst ist, besteht auch die Möglichkeit, ein Stipendium der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt in Anspruch zu nehmen.

Im Zeitraum vom Sommersemester 2016 bis zum Wintersemester 2018/2019 schrieb die KVSA pro Semester zwei Studienplätze in der Humanmedizin an der Universität Witten/Herdecke aus.

Konkret gibt es für Studierende folgende finanzielle Unterstützungsangebote:

  • Stipendienprogramme
  • Förderung der ambulanten Famulatur
  • Förderung Blockpraktikum Allgemeinmedizin
  • Förderung Allgemeinmedizinisches Tertial im Rahmen des Praktischen Jahres.

Darüber hinaus werden auch Lehrbeauftragte für Allgemeinmedizin und durch die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg anerkannte Lehrpraxen gefördert. Die Förderung der Lehrpraxen setzt ein, wenn das Kontingent der Universitäten ausgeschöpft ist aber ein Bedarf für weitere Lehrpraxen besteht.