Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt

Navigation und Suche

Arzt- und Psychotherapeutensuche

Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet.


Start

©  - Fotolia

Notfälle und Fälle im Bereitschaftsdienst

Die Behandlung von Notfällen ist derzeit ein wiederkehrendes Thema in den Medien. Aber worüber spricht man da eigentlich? Oftmals wird dabei vieles durcheinandergewürfelt und so entsteht nicht selten ein stark verzerrtes Bild. Echte Notfälle werden in der Regel ausreichend schnell und in guter Qualität vom Rettungsdienst behandelt. Sind dabei notärztliche Leistungen notwendig, stellt die KV Sachsen-Anhalt in Zusammenarbeit mit vielen Krankenhäusern, Vertragsärzten und weiteren freiberuflich tätigen Ärzten diese zur Verfügung. Das ist wegen des auch an den Krankenhäusern bestehenden Ärztemangels häufig schwierig, gelingt aber flächendeckend an 365 Tagen für 24 Stunden an den Notarztstandorten.

Patienten, die wir im Bereitschaftsdienst versorgen, sind meist keine Notfälle, sondern Patienten, die zu den sprechstundenfreien Zeiten erkranken bzw. bei denen sich der Krankheitszustand akut verschlechtert. Zur Behandlung solcher Patienten haben wir als KV zwei Versorgungsstrukturen aufgebaut – die Bereitschaftspraxen und den Fahrdienst. Die 14 Bereitschaftspraxen befinden sich in der Mehrzahl an Krankenhäusern oder in deren Nähe, wobei die Abstimmung mit dem stationären Bereich unterschiedlich gut funktioniert. Der Fahrdienst ist seit einiger Zeit professionell ausgestattet und über die bundeseinheitliche Rufnummer 116117 erreichbar. Diese beiden Versorgungsstrukturen sind meines Erachtens in der Bevölkerung unzureichend bekannt und Patienten stellen sich mit Bagatellerkrankungen in den Krankenhausambulanzen vor. Krankenhäuser bewerben diese Möglichkeit der Versorgung teilweise und die Wege ins Krankenhaus sind in den meisten Regionen gut bekannt. Statistische Erhebungen zeigen auch, dass eine Vielzahl von stationären Aufnahmen aus Konsultationen in den Notfallambulanzen resultiert. In Deutschland haben wir im Vergleich zu vielen anderen Ländern eine sehr gute Versorgung im ambulanten und stationären Bereich. Patienten können häufig auch nicht einschätzen, welche Ebene des Versorgungssystems für sie richtig ist und welche Dringlichkeit die Behandlung ihrer Beschwerden hat. Das Ergebnis sind manchmal überfüllte Notfallambulanzen in Krankenhäusern, allerdings ist dies regional sehr unterschiedlich ausgeprägt...

Aktuelle Meldungen:

v.l.n.r.: Hirotaka Furukawa, Shinichi Tomioka, Keiko Yoshida, Takeshi Tsuchida, Shinji Tanaka

Japan interessiert sich für die ärztliche Versorgung in Sachsen-Anhalt - Regierungsdelegation in Sachsen-Anhalt

Eine Delegation japanischer Gesundheitsexperten informierte sich im Auftrag des japanischen Gesundheitsministeriums bei der KVSA über die ambulante medizinische Versorgung...

Finanzierung von Studienplätzen – Bewerbungsfrist endet am 30.03.2017

Die KVSA finanziert für zwei weitere Interessenten den Studienplatz an der Universität Witten/Herdecke. Gesucht werden Bewerber, die an einer späteren hausärztlichen Tätigkeit in Sachsen-Anhalt interessiert sind. Die Anforderungen an die Bewerber und die einzureichenden Unterlagen können der Ausschreibung  entnommen werden. Die Bewerbung für das Sommersemester 2018 ist bis 30.03.2017 bei der KVSA einzureichen.

Änderungen des EBM zum 01.01. bzw. 01.04.2017

Die aktuellen Änderungen des EBM zum 01.01. bzw. 01.04.2017 finden Sie hier.

Behandlung von Flüchtlingen – wichtige Fragen und Antworten

Die KV Sachsen-Anhalt geht davon aus, dass Asylbewerber und Flüchtlinge vor allem Haus- und Kinderärzte verstärkt kontaktieren werden. Da bei der Behandlung dieses Personenkreises unterschiedliche Aspekte zu beachten sind, stellen wir Ihnen nachfolgend wichtige Informationen, FAQs und Links rund um die medizinische Versorgung von Flüchtlingen zur Verfügung...

Zur Aufstellung der Sozial- und Jugendämter Sachsen-Anhalts mit Besonderheiten bei Asylbewerbern (Stand 22.03.2017)

Verständigungshilfen bei fremdsprachigen Flüchtlingen und Asylsuchenden

Auf den Seiten des Setzer Verlages finden Sie Anamnesebögen und Therapiepläne in verschiedenen Sprachen zum Herunterladen und Ausdrucken: http://www.tipdoc.de/hauptseiten/download.html

Des Weiteren stellt der e.V. "Armut und Gesundheit in Deutschland" allgemeine Anamnesebögen in 14 verschiedenen Sprachen als Download auf seinen Seiten zur Verfügung: http://www.armut-gesundheit.de/index.php?id=86

Termine:

VERAH®-Kompaktkurs; Modul: Casemanagement

Veranstaltungsort: Mercure-Hotel, Halle

30.Mär 2017

Termine des Moduls Casemanagement: Donnerstag, 30.03.2017, 09.00 Uhr bis 20.00 Uhr und...

KV-Termin

Fortbildung für onkologisches Praxispersonal

Veranstaltungsort: KV Sachsen-Anhalt, Magdeburg

31.Mär 2017

Nach der derzeitig gültigen Onkologie-Vereinbarung ist die jährliche Teilnahme des medizinischen...

KV-Termin

VERAH®-Kompaktkurs; Modul: Präventionsmanagement

Veranstaltungsort: Mercure-Hotel, Halle

01.Apr 2017

Inhalte des Moduls Präventionsmanagement:Prävention in der Hausarztpraxis ist essentieller Aspekt...

KV-Termin