Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt

Navigation und Suche

Arzt- und Psychotherapeutensuche

Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet.


Kodieren nach ICD-10-GM

Kodieren nach ICD-10-GM

Zur Verschlüsselung von Diagnosen wird weltweit die von der Weltgesundheitsorganisation herausgegebene ICD, die Internationale Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, angewendet. Die deutschsprachigen Ausgaben werden im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit vom DIMDI erstellt, herausgegeben und aktualisiert. Die Aktualisierung erfolgen i. d. R. zum 1.1. eines Jahres und sind Ihrerseits zu beachten.

Das Gesetz verlangt die Verschlüsselung von Diagnosen auf den Abrechnungsunterlagen und den Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (§ 295 SGB V). Dabei beschränkt sich nach
§ 295 SGB V die Angabe auf die Diagnosen, die für den Patienten im entsprechenden Quartal relevant waren. Dies kann entweder im Sinne einer Behandlung der Diagnose selbst oder aber im Sinne einer Relevanz bei der Therapieentscheidung weiterer vorliegender Diagnosen gegeben sein. Codes für rein anamnestische Diagnosen ohne Behandlungsrelevanz sind nicht zu übermitteln. Dauerdiagnosen und chronische Zustände, die keine Leistungen nach sich gezogen haben, dürfen Sie aus Datenschutzgründen nicht übermitteln. In Ihrer Praxisdokumentation sollten die anamnestischen Diagnosen jedoch vollständig vermerkt sein.

Nachfolgend stellen wir Ihnen eine Reihe von Kodier- und Anwendungshilfen zur Verfügung.