Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt

Navigation und Suche

Arzt- und Psychotherapeutensuche

Glossar P

Service Glossar

Im Glossar finden Sie sämtliche Begriffe zu fachspezifischen Themen, aber auch eine Übersicht von Fremdwörtern, medizinischen Fachausdrücken, Behandlungsmethoden und Definitionen zu Fachpersonal.

Das Glossar erreichen Sie direkt von der Kopfzeile aller Seiten des Portals der Kassenärztlichen Vereinigung Sachen-Anhalts. Die Begriffe sind alphabetisch geordnet. Durch das Auswählen eines Buchstabens gelangen Sie zu dem Anfangsbuchstabens Ihrer Wahl.

Buchstaben

Plausibilitätsprüfung

Im Fünften Sozialgesetzbuch (SGB V) ist festgeschrieben, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen und die Krankenkassen die Rechtmäßigkeit und Plausibilität der Abrechnungen in der vertragsärztlichen Versorgung prüfen müssen. Gegenstand der arztbezogenen Plausibilitätsprüfung ist insbesondere der Umfang der je Tag abgerechneten Leistungen im Hinblick auf den damit verbundenen Zeitaufwand des Arztes.

Praxisgemeinschaft

Sie ist eine der Kooperationsform niedergelassener Ärzte. Die Teilnehmer der Praxisgemeinschaft nutzen Räume und Praxiseinrichtungen gemeinsam, führen ihre Praxis jedoch selbständig und rechnen eigenverantwortlich bei der KV ab.

Prävention

Sie umfasst alle Maßnahmen, die dazu beitragen sollen, dass eine Erkrankung verhindert wird oder zumindest deren Auswirkungen gemildert, eingedämmt oder hinausgezögert werden.

Primärkasse

Die Unterscheidung zwischen Ersatz- und Primärkassen ist historischen Ursprungs. Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen), die Innungskrankenkassen (IKKen) und die Betriebskrankenkassen (BKKen) gehörten zu den Primärkassen. 1996 wurde die Trennung zwischen Arbeiter- und Angestellten-Ersatzkassen aufgehoben. Seitdem können gesetzlich Versicherte selbst wählen, in welcher Kasse sie versichert sein möchten. Die Selbstverwaltung der Primärkassen ist paritätisch mit Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern besetzt.

Probatorische Sitzung

In einer ersten Sitzung eines Patienten mit seinem Psychotherapeuten soll festgestellt werden, ob eine Psychotherapie innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung überhaupt angezeigt ist. Wenn der Psychotherapeut zu dem Ergebnis kommt, dass eine Therapie nach den entsprechenden Richtlinien sinnvoll ist und ein Vertragsarzt bestätigt, dass keine körperliche, sondern eine seelische Erkrankung vorliegt, wird die Psychotherapie bei der Krankenkasse beantragt.

Psychotherapeut

Ein Psychotherapeut kann Medizin studiert haben (Ärztliche Psychotherapeuten) oder Psychologie (Psychologische Psychotherapeuten). Erst eine sich anschließende mehrjährige berufsbegleitende Weiterbildung berechtigt dazu, therapeutisch tätig zu werden. Seit 1999 nehmen Psychologische Psychotherapeuten nach dem Psychotherapeutengesetz an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmen.