Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt

Navigation und Suche

Arzt- und Psychotherapeutensuche

Pressemitteilungen Detail

Grippeschutzimpfung in der Schwangerschaft gut für Mutter und Kind – höchste Impfraten in Sachsen-Anhalt 15. 06. 2017

Die Grippeschutzimpfung ist auch bei Schwangeren extrem wichtig und wird in Sachsen- Anhalt besonders häufig durchgeführt. In Deutschland erkranken jährlich zwischen drei und fünf Millionen Menschen an einer Grippe. Bis zu 30.000 Personen sterben jährlich in Deutschland an dieser Erkrankung. Im Vergleich dazu: im Jahr 2016 starben 3.214 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr. Eine vorbeugende Impfung ist deshalb nicht nur für ältere und chronische Kranke, sondern auch für schwangere Frauen ein sinnvoller Schutz vor einer Infektion. Gerade Schwangere sind für virale Erreger wie das Influenzavirus und für schwere Krankheitsverläufe empfänglicher, da ihre Immunabwehr weniger aktiv ist. Neuere Untersuchungen konnten einen positiven Effekt auf Neugeborene geimpfter Mütter belegen. Säuglinge von Müttern, die während der Schwangerschaft gegen Influenza geimpft worden waren, zeigten ein signifikant geringeres Risiko, in den ersten Lebensmonaten wegen Atemwegserkrankungen im Krankenhaus behandelt zu werden.

Im Ergebnis einer Analyse des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi), veröffentlicht unter www.versorgungsatlas.de, für den Zeitraum 2010 bis 2014 konnte Sachsen-Anhalt bezüglich der Impfung schwangerer Frauen gegen saisonale Influenza als ein „wesentlicher Impfschwerpunkt in Deutschland“ identifiziert werden. Dr. Jörg Bätzing-Feigenbaum, beim Zi verantwortlich für regionalisierte Versorgungsanalysen und den Versorgungsatlas, stellt fest: „Sachsen-Anhalt wies im Vergleich zu allen anderen Bundesländern über den gesamten Untersuchungszeitraum die mit Abstand höchsten Impfraten auf.“

Dazu Dr. Burkhard John, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt:

“Impfungen stellen eine der wirksamsten Maßnahmen der Gesundheitsvorsorge dar. Die Auswertungen des „Versorgungsatlas“ zur Inanspruchnahme der Influenzaimpfung bei Schwangeren zeigen eindrucksvoll, dass wir in Sachsen-Anhalt mit der Umsetzung des Gesundheitszieles ,Erreichen eines altersgerechten Impfstatus bei über 90 % der Bevölkerung‘ auf dem richtigen Weg sind. Einen wesentlichen Beitrag leisten die Vertragsärzte. Bei Impfungen schwangerer Frauen leisten insbesondere die Gynäkologen in aufklärenden Gesprächen mit ihren Patientinnen einen wertvollen Beitrag, der eine bewusste Entscheidung für eine Impfung ermöglicht und somit für die eigene und die Gesundheit des Kindes. Bei einer Influenza erleiden Schwangere häufiger Lungenentzündungen und Herzprobleme als andere gleichaltrige Menschen. Eine Impfung hingegen schützt die Mutter wie auch das Kind. Grundsätzlich sollten alle Bürger auf einen ausreichenden Impfschutz bei sich und ihren Familienangehörigen achten und ggf. beim nächsten Besuch des Haus- oder Kinderarztes den Impfausweis zur Kontrolle vorlegen.“