Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt

Navigation und Suche

Arzt- und Psychotherapeutensuche

Pressemitteilungen Detail

Die KVSA schafft Studienplätze für werdende Landärzte 20. 03. 2015

Sachsen-Anhalt braucht Landärzte. Einen Weg zeigt die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (KVSA) mit der aktuellen Ergänzung des Maßnahmenkataloges gegen den Ärztemangel jetzt auf. Durch eine Vereinbarung mit der Universität Witten/Herdecke können jährlich vier Nachwuchsärzte das Studium mit dem Ziel aufnehmen, zukünftig im ländlichen Bereich Sachsen-Anhalts bei der Versorgung der Patienten zu helfen.

Ab dem Sommersemester 2016 finanziert die KVSA über den Strukturfonds, den hälftig auch die Krankenkassen speisen, an der Universität Witten/Herdecke je Semester zwei Studienplätze. Diese werden an Bewerber vergeben, die zur späteren Aufnahme einer hausärztlichen Tätigkeit in ländlichen Regionen in Sachsen-Anhalt besonders motiviert und geeignet sind. Es findet ein mehrstufiges Auswahlverfahren zunächst durch die KVSA und anschließend durch die Universität Witten/Herdecke statt. Die Bewerber, die dann von der Universität Witten/Herdecke eine Zulassung zum Studium der Humanmedizin erhalten, treffen mit der KVSA eine Vereinbarung, wonach sie nach dem Abschluss des Studiums die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin absolvieren und anschließend in einer Region Sachsen-Anhalts mit hausärztlichem Versorgungsbedarf tätig werden.

„Mit der Finanzierung von Studienplätzen an einer deutschen Universität betreten wir als Kassenärztliche Vereinigung neues Terrain. Mit der Anzahl der geschaffenen Studienplätze wird nicht der Landärztemangel in Sachsen-Anhalt gestoppt werden können, aber wir können ihn partiell lindern und der Politik mit unserem Modell Anregungen geben“, so Dr. Burkhard John, Vorsitzender des Vorstandes der KVSA.

Die Erfahrungen zeigen, dass nicht alle Interessierten einen Studienplatz für Humanmedizin erhalten oder jahrelang warten müssen, bis sie das Studium antreten können. Das Auswahlverfahren für dieses Programm baut nicht ausschließlich auf die Abiturnote auf. Vielmehr geht es darum, die Motivation der Bewerber für den Hausarztberuf und die Bereitschaft zur Tätigkeit in einer ländlichen Region herauszufinden. „Genau diese jungen Leute brauchen wir, um auch zukünftig die hausärztliche Versorgung in den ländlichen Regionen sicherstellen zu können“, erklärt John weiter.

Interessenten können sich bis zum 24. April 2015 bei der KVSA bewerben.