Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt

Navigation und Suche

Arzt- und Psychotherapeutensuche

Hinweise zur Grippeschutzimpfung für die Saison 2021/2022

Hinweise zur Grippeschutzimpfung für die Saison 2021/2022
 

  • Die STIKO hat ihre Empfehlung, Personen ab 60 Jahre ab der Saison 2021/2022 mit einem Hochdosis-Impfstoff gegen Grippe zu impfen, Ende November 2020 vorab veröffentlicht.
  • Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat Ende Januar 2021 die Empfehlung der STIKO mit einem Beschluss in die Schutzimpfungs-Richtlinie (SI-RL) übernommen, die Änderung der SI-RL ist am 1. April 2021 in Kraft getreten.
  • Der aktuell einzige verfügbare Hochdosis-Impfstoff Efluelda® des pharmazeutischen Unternehmers Sanofi hat Mitte Februar 2021 die Zulassung zur Anwendung für Personen ab 60 Jahre erhalten.
  • Das BMG hat mit einer Rechtsverordnung* Anfang März 2021 festgelegt, dass Versicherte ab dem Alter von 60 Jahren in der nächsten Saison auch mit einem inaktivierten, quadrivalenten Influenza-Impfstoff geimpft werden können. Damit wurde die Gefahr von Versorgungsengpässen, z.B. bei Lieferausfällen reduziert. Die Rechtsverordnung legt auch fest, dass die Verordnung des Influenza-Hochdosis-Impfstoffes für Personen ab 60 Jahre als wirtschaftlich gilt.
  • Der Runderlass des Ministeriums für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt vom 14. September 2005 mit dem empfohlen wird, dass die jährliche Impfung gegen die Influenza auf alle Altersgruppen erweitert wird, gilt unverändert fort. Entsprechend können in Sachsen-Anhalt auch weiterhin alle Personen gegen Influenza geimpft werden, die dies wünschen.
    *"Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung gegen Influenza und Masern" des BMG vom 10. März 2021"
     

Wie erfolgt die Verordnung?

  • produkt- bzw. herstellerbezogen auf Arzneiverordnungsblatt (Muster 16)
    Als Kostenträger ist auf dem Verordnungsblatt die Rezeptprüfstelle Duderstadt (RPD) und die Kostenträgerkennung 102091709 anzugeben.
  • Auf dem Arzneiverordnungsblatt sind die Ziffern 8 und 9 in die Felder "8" (Impfstoff) und "9" (Sprechstundenbedarf) einzutragen.
  • Sonderregelung: im medizinisch begründeten Einzelfall kann ein nasaler attenuierter Influenza-Lebens-impfstoff (LAIV) verordnet werden. Diese Verordnung erfolgt auf Namen des Versicherten zu Lasten der gesetzlichen Krankenkasse, bei der die Person versichert ist (ebenfalls Muster 16).

Eine Preisübersicht finden Sie hier.
 

Welche Impfstoffmengen sollen verordnet werden?

Planen Sie den voraussichtlichen Gesamtbedarf für die Saison 2021/2022 anhand Ihres Bedarfs in der laufenden Saison ein. Den Bedarf können Sie anhand der abgerechneten Impfleistungen sowie etwaig zusätzlicher Nachfrage bestimmen. Der Gesamtbedarf sollte den Apotheken als Vorbestellung vorliegen, da Nachbestellungen nur in sehr begrenztem Umfang möglich sind. Die Ausstellung der Rezepte soll nach dem gleichen Prinzip erfolgen.

Wegen der Corona-Pandemie ist das Interesse an einer Grippeimpfung in diesem Jahr besonders hoch. Bitte berücksichtigen Sie diese große Nachfrage auch bei Ihrer Bestellung für die kommende Saison.