Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt

Navigation und Suche

Arzt- und Psychotherapeutensuche

Editorial PRO 5/2020

Versorgung in „neuer Normalität“

Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege,

die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben in den letzten Wochen alle Lebensbereiche verändert und werden das sehr wahrscheinlich noch für Monate tun. Insofern werden wir uns auf eine „neue Normalität“, wie es jetzt oft genannt wird, einstellen müssen. Viele von Ihnen haben schon in den letzten Wochen mit daran gearbeitet, dass die Infektionswelle kontrolliert ablaufen kann und keine Überlastung der stationären Versorgungskapazitäten aufgetreten ist. Wir als niedergelassene Ärzte stehen an der ersten Frontlinie und müssen Schlimmeres verhindern, infizierte Patienten frühzeitig herausfinden und isolieren. Sechs von sieben Corona-Patienten werden im ambulanten Bereich behandelt. Unter schwierigen Bedingungen haben viele von Ihnen die Behandlung übernommen und kreative Lösungen für die Diagnostik und Behandlung entwickelt. Für diesen Einsatz danke ich Ihnen und Ihren Teams sehr! Er zeigt, dass sich die Menschen auch in solch schwierigen Zeiten auf die Vertragsärzte verlassen können.

Inzwischen sind fast 40 Zentren in Sachsen-Anhalt entstanden, die Tests durchführen oder auch als spezielle Anlaufzentren dienen. Viele Praxen haben für die Betreuung dieser Patienten spezielle Sprechzeiten oder spezielle Räume eingerichtet. In dieser Form werden wir auch die Versorgung in allen Praxen in der „neuen Normalität“ weiter organisieren müssen. Der Routinebetrieb für die Behandlung aller anderen akuten Erkrankungen, die Betreuung der chronisch Kranken, die Vorsorgeuntersuchungen und auch die Durchführung planbarer operativer Eingriffe muss neu organisiert werden. Videosprechstunden und Telefonate werden, wie in den letzten Wochen erlebt, an Bedeutung gewinnen. Aber auch der Besuch des Patienten in der Praxis muss wieder Normalität werden. Wir haben uns inzwischen durch viele strukturelle und organisatorische Veränderungen darauf vorbereitet.

Das veränderte Verhalten der Patienten bezüglich der Inanspruchnahme unserer Praxen in den letzten Wochen war für viele Kollegen problematisch. Das Wirtschaftsunternehmen Arztpraxis oder MVZ drohte instabil zu werden. Insofern ist es aus meiner Sicht ein sehr gutes und wichtiges Signal, dass die Vertreterversammlung durch Maßnahmen im Honorarverteilungsmaßstab auf der Grundlage der guten gesetzlichen Regelungen, die von Bundestag und Bundesrat im Eilverfahren beschlossen worden waren, den Praxen eine hohe finanzielle Sicherheit geben konnte. In der Regel wird der Umsatz bei grundsätzlich ca. 90 Prozent des Vorjahresquartals liegen. Ich kenne keinen Freiberufler, der eine ähnliche Regelung in Anspruch nehmen kann. Grundlage für diese Sicherheit ist natürlich die Gewährleistung einer weiterhin bestehenden guten ambulanten Versorgung durch jede einzelne Praxis. Jedem von uns wird klar sein, dass es hier einen gewissen inneren Zusammenhang gibt, den die Gesellschaft auch einfordern darf.

Die nächsten Wochen werden zeigen, ob die Strategie der Bundesregierung einer kontrollierten Rücknahme der Beschränkungen zum Erfolg führt und eine Überlastung des Gesundheitswesens verhindert werden kann.

Achten Sie auf sich, schützen Sie sich und Ihr Personal! Schon zu viele Kolleginnen und Kollegen sowie medizinisches Personal haben sich laut den Berichten aus der ganzen Welt leider selbst infiziert.

Zum Schluss noch eine Information in eigener Sache: Ich habe der Vertreterversammlung in der letzten Sitzung mitgeteilt, dass ich mein Amt als Vorsitzender der KV Sachsen-Anhalt zum 31.12.2020 niederlegen werde. Die VV will bereits im September einen Nachfolger wählen, um einen geordneten Übergang sicherstellen zu können. Zur Wahl wird sich Dr. Jörg Böhme aus Stendal stellen. Er ist vielen von uns seit Jahren aus seiner engagierten Tätigkeit in der Vertreterversammlung und Ausschüssen der KVSA, der Ärztekammer sowie im Versorgungswerk bekannt. Meine Vorstandskollegen Holger Grüning und Mathias Tronnier stehen weiterhin für eine Kontinuität der Arbeit des Vorstandes.

Alles Gute und bleiben Sie gesund

Ihr
Burkhard John