Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt

Navigation und Suche

Editorial PRO 1/2023

Es bleibt herausfordernd

Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege,

ein herausforderndes Jahr liegt hinter uns und wohl auch vor uns. Welt- und bundespolitisch passiert viel. Corona ist immer noch da, zum Glück derzeit nicht mehr alltagsbestimmend. Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hält leider weiter an. Die Inflation stagniert auf hohem Niveau, die Energieund Betriebskosten explodieren.

Das belastet - in unterschiedlichem Maße - jede Praxis. Wir als wiedergewählter Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt werden uns weiterhin für Entlastungen einsetzen.

Wir werden weiterhin Härtefallregelungen für Sie fordern. Praxen müssen für die Versorgung und Behandlung nun einmal bestimmte technische Geräte vorhalten. Und bei einigen Fachrichtungen sind diese Geräte sehr energieintensiv. Für Sonderbelastungen muss es aus unserer Sicht auch Sonderentlastungen geben.

Wir werden - selbstredend - die Sicherstellung der hiesigen ambulanten Versorgung im Fokus haben. Kurz-, mittel- und langfristig. Es mangelt weiterhin an Ärzten, an Arztzeit, an qualifiziertem medizinischem Personal. Das Bündel an Maßnahmen dagegen, das die KVSA bereits bietet, ist umfangreich und wächst stetig. Doch momentan sind wir zu oft noch Alleinkämpfer. Um Großes anzugehen, brauchen wir Mitstreiter, vor allem aus der Politik. Wir werden weiterhin für mehr Medizinstudienplätze und für mehr Delegation ärztlicher Tätigkeiten eintreten.

Wir werden auch zukünftig ein Digitalisieren des Gesundheitswesens befürworten – ebenso aber weiterhin die Einführung von digitalen Anwendungen in die Praxen, die nicht reibungslos funktionieren, vehement ablehnen. Jede einzelne Neuerung muss einen Mehrwert für die Praxen bringen und darf kein hemmender Störfaktor im Praxisalltag sein.

Neben diesen aktuellen Themen gibt es noch viele weitere, mit denen wir uns in nächster Zeit beschäftigen wollen und auch müssen.

So zum Beispiel die Weiterentwicklung der Terminvermittlung durch den Hausarzt/Kinderarzt und durch die Terminservicestelle der KVSA als Alternative zur Neupatientenregelung, die durch das GKV-Finanzstabilisierungsgesetz gestrichen worden ist. Nun kommt es auf das kollegiale Zusammenwirken zwischen Haus- und Fachärzten und das Bereitstellen ausreichender Terminangebote an, damit die Praxen und auch die Patienten davon profitieren.

Trotz aller "Baustellen" blicken wir optimistisch auf das neue Jahr, auf die neue Legislaturperiode. Mit den Mitarbeitenden der KVSA werden wir unsere Arbeit in Ihrem Sinne fortsetzen. Ein Dankeschön auch den ehrenamtlich Tätigen in den Ausschüssen, (Fach-)Kommissionen der KVSA und Einrichtungen der gemeinsamen Selbstverwaltung. Wir wissen, dass wir auf Ihre Expertise bauen können.

In diesem Sinne: Bleiben Sie gesund und voller Energie, sich den Aufgaben zu stellen. Lassen Sie uns gemeinsam positiv in das Jahr 2023 starten, Herausforderungen angehen und Hürden meistern.

Jörg Böhme
Holger Grüning
Mathias Tronnier