Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt

Navigation und Suche

Arzt- und Psychotherapeutensuche

AU-Bescheinigung

Stand: 18. Juni 2021

Quarantäne und Arbeitsunfähigkeit

Wenn Quarantäne durch das Gesundheitsamt angeordnet wird und die Person während der Quarantäne Symptome entwickelt und arbeitsunfähig wird, ist eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erforderlich. Diese kann ggfs. auch nach telefonischem Kontakt ausgestellt werden. Hintergrund ist, dass arbeitsunfähige Arbeitnehmer keinen Erstattungsanspruch nach den Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes haben. Der Arbeitgeber kann dem arbeitsunfähigen Arbeitnehmer jedoch nur dann Lohnfortzahlung leisten, wenn eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorliegt.

AU-Bescheinigungen telefonisch möglich (gilt bis 30. September 2021)

  • für bekannte und unbekannte Patienten
  • bei leichten Erkrankungen der oberen Atemwege
  • nach eingehender telefonischer Anamnese für bis zu 7 Kalendertage
  • bei Bedarf nach eingehender telefonischer Anamnese einmalige Verlängerung für weitere 7  Kalendertage
  • gilt auch für die ärztliche Bescheinigung für den Bezug von Krankengeld, nur bei Erkrankung eines Kindes (Muster 21)
  • Versand per Post

Muster 21 wird nicht verwendet, wenn Eltern den Anspruch auf Kinderkrankengeld für ein gesundes Kind nutzen wollen, weil Schule, Kita oder Behinderteneinichtung geschlossen sind! In diesen Fällen benötigen Eltern eine Bestätigung der Einrichtung, wenn die Krankenkasse eine solche verlangt.
 

Abrechnung bei telefonischer AU-Bescheinigung

  • GOP 01435 für den telefonischen Arzt-Patienten-Kontakt, soweit keine Versicherten-, Grund- oder Konsiliarpauschale in dem Quartal berechnet werden kann
  • Pseudo-GOP 88122 (0,90 Euro) für den Versand der AU an den Patienten per Post
     

Mindeststammdaten vom Patienten für die Abrechnung

Versichertenstammdaten des Patienten aus Patientenakte übernehmen oder erfragen, wenn der Patient im aktuellen Quartal noch nicht in der Praxis war.

  • Name des Versicherten
  • Postleitzahl des Wohnortes des Versicherten
  • Geburtsdatum des Versicherten
  • aktuell gültige Krankenkasse
  • Versichertenart (Mitglied, familienversichert, Rentner)

Die Versicherten- bzw. Grundpauschale kann nur abgerechnet werden, wenn die Patientin oder der Patient in dem Quartal mind. einmal einen persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt oder einen Kontakt per Videosprechstunde hatte.