Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt

Navigation und Suche

Arzt- und Psychotherapeutensuche

Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet.


Nuklearmedizin

Nuklearmedizin

Ansprechpartner

Kerstin Münzel
Tel.: 0391 627-7443
Fax: 0391 627-8436

Rechtsgrundlage:

Vereinbarung von Qualitätsvoraussetzungen gem. § 135 Abs. 2 SGB V zur Durchführung von Untersuchungen in der diagnostischen Radiologie und Nuklearmedizin und von Strahlentherapie (Vereinbarung zur Strahlendiagnostik und –therapie)

Abrechenbare EBM-Ziffern:

  • 17310 - 17373 Diagnostische und therapeutische Gebührenpositionen

Antragsberechtigung:

  • Facharzt für Nuklearmedizin

Fachliche Qualifikation:

Fachliche Befähigung ist nachgewiesen, wenn der Arzt berechtigt ist, die Facharztbezeichnung "FA für Nuklearmedizin" zu führen.

Soweit o.g. Weiterbildung nicht stattgefunden hat, ist folgendes durch Vorlage ausreichender Bescheinigungen nachzuweisen:

Nuklearmedizinische in-vivo-Diagnostik

- Zeugnisse:

  • für die gesamte nuklearmedizinische Diagnostik über eine mindestens 36-monatige ständige Tätigkeit in der nuklearmedizinischen Diagnostik aller Organbereiche unter der Leitung entsprechend zur Weiterbildung ermächtigter Ärzte.

oder

  • für die gesamte nuklearmedizinische Diagnostik über eine mindestens 30-monatige ständige Tätigkeit in der nuklearmedizinischen Diagnostik aller Organbereiche und eine mindestens 6-monatige ständige Tätigkeit in der nuklearmedizinischen Therapie oder diagnostischen Radiologie unter der Leitung entsprechend zur Weiterbildung ermächtigter Ärzte.
  • für die nuklearmedizinische Diagnostik eines Organs oder Organsystems über eine mindestens 12-monatige ständige Tätigkeit in der entsprechenden nuklearmedizinischen Diagnostik unter der Leitung entsprechend zur Weiterbildung ermächtigter Ärzte.

Hinweis:
Bei dem Erwerb der fachlichen Qualifikation in der nuklearmedizinischen Diagnostik für mehr als einen der genannten Organbereiche können auf die geforderten Zeiten der weiteren Organe jeweils 6 Monate angerechnet werden.

  • Zusätzlicher Nachweis für die Single-Photonen-Emissions-Computertomographie (SPECT) über eine mindestens 6-monatige ständige Tätigkeit in diesem diagnostischen Verfahren unter der Leitung entsprechend zur Weiterbildung ermächtigter Ärzte.

Nuklearmedizinische in-vitro-Diagnostik

  • Fachkundebescheinigung nach § 6 Abs. 2 der Strahlenschutzverordnung
  • Nachweis über eine mindestens 3-monatige ständige Tätigkeit in der nuklearmedizinischen in-vitro-Diagnostik bei einem zur Weiterbildung ermächtigten Arztes.

Formulare: